Was ist Hypnose?

Das griechische Wort „Hypnos” heißt übersetzt Schlaf. Das stimmt aber nicht ganz, denn bei der Hypnose schlafen wir nicht wirklich. Hypnose ist eher dem Zustand zwischen dem noch Wachsein und dem Übergang in den Schlaf ähnlich.

Sie gilt als eine seriöse und sehr wirksame Methode, um Menschen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen und Erkrankungen zu heilen. Während man gewöhnlicher Weise immer verschiedene Reize gleichzeitig wahrnimmt, ist in hypnotischer Trance die Wahrnehmung leichter bündelbar. Daraus ergibt sich eine fokussierte Form der Wahrnehmung, in der die restliche Umgebung mehr oder weniger ausgeblendet werden kann. Außenreize werden zunehmend unwichtiger. Dadurch ist hypnotische Trance mit einer Beruhigung und Harmonisierung des gesamten Körpersystems verbunden. Die Atmung wird ruhiger, regelmäßiger und langsamer während sich die  Herzfrequenz und der Blutdruck ausgleichen (ruhige Herz-Kreislauf-Aktivität). Die Muskulatur des gesamten Körpers lockert sich und da sich die Blutgefäße erweitern, kann das Blut viel besser im Körper zirkulieren. Auch das Blutbild ist positiv verändert und der Stresshormonspiegel sinkt.

Viele wunderbare Phänomene setzen in hypnotischer Trance ein, wie der gelöste, entspannte und angstfreie Zustand, eine veränderte, intensivere Selbstwahrnehmung, mehr Phantasie, reichlich Kreativität sowie einem enorm verbesserten Vorstellungsvermögen.

Jeder Mensch ist mehrfach am Tag in „Hypnose” denn etwas „wie in Trance“ zu tun, ist ein ganz alltäglicher Zustand. Wir erleben den Trancezustand jeden Abend kurz vor dem Einschlafen, also in dem Übergang vom Wachbewusstsein in den Schlaf. Oder beim Joggen, beim Lesen eines spannenden Buches, bei einer konzentrierten Arbeit oder im Kino wenn man wie gebannt auf die Leinwand starrt und die Außenwelt kaum noch wahrnimmt. Das Gehirn sendet dann die so genannten Alphawellen (Frequenz zwischen 8 und 14 Hertz). Dies ist genau der Zustand, der in der Hypnose vom Therapeuten herbeigeführt wird. Bei der medizinischen oder therapeutischen Anwendung wird die Fähigkeit in Trance zu gehen gezielt gefördert, damit sie zur Lösung körperlicher und/oder seelischer Probleme eingesetzt werden kann.

Ein wichtiger Bestandteil der Hypnosetherapie ist die Suche nach der Ursache eines Problems (Ursache-Wirkungs-Prinzip). Dabei werden die problemauslösenden Ursachen im Unterbewusstsein gesucht um sie im weiteren Therapieverlauf zu verarbeiten. Ein Problem bzw. ein Symptom kann erst dann gehen, wenn die Ursache dafür gefunden und verarbeitet wurde.